Vor einigen Jahren, als eines meiner Kinder absolut keine Lust zu lesen hatte, empfahl eine befreundete Buchhändlerin, es doch mal mit Comics oder Graphic Novels zu versuchen. Gesagt getan, ich erstand ein paar dieser Bücher und bestückte damit unseren Lesekorb. Der steht im Wohnzimmer und ist für alle zugänglich und gut zu erreichen. Und wie es in dieser, meiner Familie eigentlich immer ist: Nichts läuft so, wie ich es plane. Alles nimmt seinen eigenen Verlauf: Eines der anderen Kinder, das damals noch nicht mal flüssig lesen konnte, fand Gefallen an den Bildergeschichten. Und mich haben sie auch ganz schnell in ihren Bann gezogen. In meiner Kindheit galten Comics noch als sogenannte Schundliteratur. Zu entdecken, dass es mehr als Mickey Mouse und Donald Duck gibt, war für mich eine Offenbarung.

Quiet Girl – Geschichten einer Introvertierten von Debbie Tung

Kürzlich lief mir das Buch der jungen Grafikerin Debbie Tung “Quiet girl – Geschichten einer Introvertierten” über den Weg. Aus verschiedenen Gründen hat es mich direkt angesprochen und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. An vielen Stellen habe ich genickt und mich sofort verstanden und irgendwie auch aufgehoben gefühlt.

Worum geht es?

Debbie ist am liebsten alleine. Gern ist sie in ihrem zu Hause mit einer frischen Tasse Tee und vielen Büchern und genießt es, in die Welten zwischen den Buchdeckeln zu versinken. Für sie der perfekte Tag. Unbehagen hingegen bereiten ihr Dinge wie Telefonieren, Smalltalk, Parties oder viele Menschen, die zusammen in einem Raum arbeiten. Situationen, in denen sie mit vielen Menschen zusammen sein muss strengen sie ungeheuer an. Sie fragt sich irgendwann, ob etwas mit ihr nicht stimmt, und macht sich viele Gedanken darüber. Doch mit der Erkenntnis, dass alles mit ihr in Ordnung, und sie einfach nur sehr introvertiert ist, entspannt sie sich etwas und lernt damit zu leben. Jason, ihr späterer Ehemann iust genau das Gegenteil von ihr und liebt es, unter Leuten zu sein. Doch er nimmt sie genau so, wie sie ist und es ist für beide perfekt.

Bild einer Seite aus Quiet Girl, Debbie Tung

Bild: “Einer der Vorteile, einen extrovertierten Partner zu haben ist…” [Seite aus “Quiet Girl”, Debbie Tung]

 

Bild einer Seite aus Quiet Girl, Debbie Tung

Bild: Eigenschaften einer introvertierten Person [Seite aus “Quiet Girl”, Debbie Tung]

 

Bild einer Seite aus Quiet Girl, Debbie Tung

Bild: Der “Soziale Kater”  [Seite aus “Quiet Girl”, Debbie Tung]

 

Bild einer Seite aus Quiet Girl, Debbie Tung

Bild: Unangenehme Situation [Seite aus “Quiet Girl”, Debbie Tung]

Fazit

Ich finde Quiet Girl ist ein wunderbares Buch, dass eigentlich für alle Menschen geeignet ist. Trägt nicht jede und jeder zwei Seiten in sich? Eine extrovertierte und eine introvertierte. Der Unterschied ist nur die unterschiedliche Ausprägung der einzelnen Seiten. Im Leben ist ein Gleichgewicht notwendig, um auch psychisch ausgeglichen zu sein.
Was was ich empfehle, ist das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen, weil es keine durchgängige Geschichte ist. Es andelt sich vielmehr um eine Art Kurzgeschichtensammlung bei der jeder einzelne Teil prima für sich steht.

 

Infos zum Buch

Buchcover_Qiet Girl_Debbie Tung

Quiet Girl  -Geschichten einer Intovertierten

Loewe Graphix illustriert von Debbie Tung
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Katharina Hartwell
ab 14 Jahren
1. Auflage 2022
184 Seiten
ISBN 978-3-7432-1079-0
Hardcover
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.