Muttertag ist für mich ein ganz ganz merkwürdiger Tag. Weshalb feiern wir solch einen Tag? Ich kann damit wenig anfangen und bin für einen respektvollen Umgang das ganze Jahr über. Nichtsdestotrotz haben die Kinder und der Weltbeste an diesem Tag an mich gedacht.

Blick nach draussen vom Bett aus.
1: Aufstehen? Nö, heute noch ein bißchen liegen bleiben.

Gestern wurde es ein bißchen später, denn ich war mit K2 in München. Ich war zu einem Seminar im Bloggerclub e.V. und K2 war bei einer Freundin. Es wurde gestern spät.
Deswegen durfte ich ausschlafen. Und bekam Frühstück ans Bett.

Polizei beim Fürthlauf
2: Dein Freund und Helfer

Nach dem Aufstehen schwangen K1 und ich uns auf den Unu, um elektrisch in die mittelgroße Kleinstadt zu brausen. Sie hatte sich zum Fürthlauf angemeldet.

Fürthlauf
3: … zack, da war K1 schon vorbei.

Mein Kind. Genauso verrückt, wie ich selbst war und bin. Aber ich bin schließlich die Mutter und muß ihr doch Vernunft beibringen oder? Oder nicht?

BRK Fürth
4: Das rote Kreuz war für Notfälle zur Stelle.
Im Ziel macht Geraldino Stimmung
5: Auf der Bühne eine lokale Größe in der Kinderunterhaltung
Serviettenringe als Muttertagsgeschenk
6: Hab ich auch noch bekommen: selbstgebastelte Serviettenringe
Schnapspralinen und ein Känguru Zitat
7: Nach dem Mittagessen gab es für mich Espresso und Schnapspralinen.

Nach der Pasta gab es für mich Espresso und Schnapspralinen. Wer das Känguruh kennt, der weiß das mit den Pralinen.
Trotz Kaffee brauche ich einen Mittagsschlaf. Davon gibt es kein Bild.

Edamame
8: Abendessen und meine Vorspeise: Edamame

Zum Abendessen lud der Weltbeste zum Asiaten in der mittelgroßen Kleinstadt ein. Meine Vorspeise war durchaus fotogen.

Edamame als Fingerfood
9: Fotogen und ausgesprochenes Fingerfood
Thunfisch an Salatbett
10: Und ich mag Fisch recht gern
Grafitti im Flur
11: Ich mag das Grafitto im Flur

Zurück zu Hause, die übliche Abendroutine. Also für den Weltbesten. Der badet und wäscht Haare, erinnert an das Packen der Schultasche und ich darf mich dem Vorlesen widmen.
Später dann stöbere ich für ein Projekt durch meine Bildersammlung und lande bei Norwegen 2004. Hach und hachtz.
Kamera von damals machte auch Bilder.

Ich vor 15 Jahren
12: Throwback, Das war ich vor 15 Jahren in Norwegen.

In den vergangenen Jahren habe ich ein paar Mal meinen 12. Mai verbloggt: 2018, 2015, 2014, 2013.

 

Und die Bilder der KollegInnen kann man hier durchblättern.

Ich schreibe nicht nach Duden, sondern nach Ickler. Deshalb findest Du hier öfter ein „ß“ als anderswo. Du hast einen „echten“ Rechtschreibfehler gefunden? Entweder darfst Du ihn behalten oder Du gibst mir einen Hinweis: Wähle den Text aus und drücke dann Strg + Eingabetaste.