Eigentlich hatte ich am Freitag einen Termin. Eine Aussprache. Die hat nicht stattgefunden, weil ich mal wieder versetzt wurde.
Seit Monaten warte ich auf ein Gespräch mit einer mir nahestehenden Person. Die aber möchte sich nicht äußern und geht mir aus dem Weg. Mich macht das gelinde gesagt wahnsinnig und ich überlege den ganzen Tag, was ich noch tun kann.

Samstag, 16. Februar 2019

Das Gute an Samstagen ist: Ich muß nicht um sechs Uhr aufstehen. Und die Kinder sind alt genug, sich alleine zu beschäftigen. Oder selber länger als unter der Woche zu schlafen.

Wäscheberge
Kein Kommentar. Mount Washmore.

Heute allerdings steht Putzen und Wäsche machen auf dem Programm. So ziemlich meine ungeliebteste Beschäftigung im Haushalt. Aber auch wenn ich das alles liegen lasse: Es kommt einfach niemand, der das für mich erledigt. Das Einzige, was passiert ist die Potenzierung der Wollmäuse und die Orogenese des Mount Washmore.
Also widme ich mich ein paar Stunden den unliebsamen Aufgaben.

Nachmittags geht die Jüngste zum Kindergeburtstag mit Lagerfeuer und Stockbrot. Der verbleibende Rest zu Hause kümmert sich um Englisch, Latein und andere Unannehmlichkeiten

Sunset
Gassirunde über das Feld hinter dem Haus. Nette Beleuchtung.

Gegen Abend nehmen wir das Abholen vom Geburtstag als Gelegenheit den Hund zu lüften, und den Sonnenuntergang zu genießen. Das Licht ist Dank Mondschein einfach toll.

Die Jüngste, gerade vom Abendessen kommend setzt sich gleich noch einmal mit an unseren Abendbrottisch und futtert, als hätte sie den ganzen Tag ohne Essen zubringen müssen. Wahrscheinlich lag es daran, daß der Weltbeste lecker gekocht hatte.

Mir lies der verpatze Gesprächstermin von gestern keine Ruhe und der Weltbeste und ich setzten uns noch mal ins Auto, in der Hoffnung die Person zu Hause anzutreffen. Mit einem Stein im Magen klopfte ich, wäre fast wieder abgewiesen worden, führte ein langes, nicht ganz schmerzloses Gespräch und fuhr traurig und auch um einiges erleichtert wieder zurück nach Hause. Dorthin, wo man über alles reden kann. Wo man sich anschreit und in die Arme nimmt, wo man sich neckt und liebt. Und am Ende alles irgendwie wieder gut ist.

falschzugeordnetezitate
„Man kann den Sonnenschein nicht verbieten, aber man kann dafür sorgen, dass andere im Schatten stehen.“ Alexander der Große

Das falsch zugeordnete Zitat des Tages paßt zum Tag. Kommt aber eigentlich aus Afrika und ist dort ein Sprichwort.

Ich schreibe nicht nach Duden, sondern nach Ickler. Deshalb findest Du hier öfter ein „ß“ als anderswo. Du hast einen „echten“ Rechtschreibfehler gefunden? Entweder darfst Du ihn behalten oder Du gibst mir einen Hinweis: Wähle den Text aus und drücke dann Strg + Eingabetaste.