Wer mit wem interessiert mich sehr. Wer jetzt meint, ich wäre wild auf das Liebesleben der Promis, der liegt völlig falsch. Mich faszinieren Netzwerke. Wer ist mit wem und vor allem worüber verknüpft. Welchen Anlass, welche gemeinsamen Interessen oder Fähigkeiten verbinden Menschen?

Wenn Netzwerken eine Fähigkeit ist, stelle ich hier die kühne Behauptung auf, daß Menschen im Internet besonders gut darin sind ein tragfähiges Netzwerk zu pflegen. Dem Netzwerk stellt man seine Stärken und sein Knowhow zu Verfügung und das Netzwerk deckt meinen Bedarf an den Fähigkeiten, die ich selbst (noch) nicht habe.

Heute Morgen hatte ich diesen Tweet in meiner Timeline:


Immer wenn es ums Bloggen und die Frage, wie aktuell Blogs denn eigentlich noch sind, werde ich von einer Art Neugier erfüllt, was unterschiedliche Menschen dazu zu sagen haben.
Was mich dabei zusätzlich reizt, ist herauszufinden, ob ich jemanden kenne, der sich an der Diskussion beteiligt? Und ob jemand dabei ist, dessen Meinung ich zukünftig gerne öfter lesen möchte.

85 Replies und 10 neue Blogs im Feedreader

In den 85 Replies (Stand: 23:02) auf den Tweet wurden sage und schreibe 78 Blogs verlinkt, die alle noch aktiv sind. Sei es der eigene oder Empfehlungen anderer Blogs. Interessehalber habe ich alle Blogs, die ich noch nicht kannte besucht und nach Gemeinsamkeiten oder neue Themen gesucht und gefunden.

  1. Angefangen mit @gabrealness, dem ich bereits folge und auch sein Blog kenne. Beruflich für mich interessant, weil er sowohl Vater, als auch Blogger ist. Der letzte veröffentlichte Blogeintrag handelte von Sophie Lüttichs Wanderung von Berlin nach Wien, der vorletzte von WOL. Beides Themen, die mir auf verschieden Art und Weise sehr nah sind.
  2. @HendrikEpe schreibt über die Themen Organisationsentwicklung, New Work und der digitalen Transformation in sozialen Organisationen auf Ideequadratblog. Themen, die mich beruflich gerade umtreiben.
  3. Dieser Blog kommt auf jeden Fall in meinen Feedreader: Zeitzuteilen von @SabineDepew. Beruflich folge ich ihr schon auf Twitter, den Blog habe ich aber jetzt erst genauer angeschaut. Der Untertitel: „Soziale Arbeit im Wandel“ . Die letzten beiden Artikel „Führen in Zeiten der Pandemie“. Ein Zitat aus einem früheren Artikel mit dem Titel „Adieu Facebook“ läßt mich nachdenklich werden: „Der Digitalisierung der sozialen Arbeit und der digitalen Transformation hat Facebook neben Twitter einen guten Dienst erwiesen, denn so anrüchig es auch lange Zeit war, tummelte sich zu Hochzeiten, was Rang und Namen hat, so dass Zugänge und Vernetzung für alle leicht waren.“.
  4. @christianzepke schreibt als Sozialarbeiter, Sozialmanager sowie Gründer und Geschäftsführer eines Sozialunternehmens auf seinem Blog, um sichtbarer zu werden, Geschichten zu erzählen, Geschehnisse begreifbar zu machen. Die „Geschichten über die Entwicklung von Teams, Organisationen und mehr“ klingen folgenswert.
  5. @lucassoeker verbindet auf seinem gleichnamigen Blog die Themen Digitalisierung und Kirche. Ein Thema, das für mich völlig neu ist.
  6. Thomas Mampel, @TMampel, ist Berliner, Sozialarbeiter, Vater, Großvater. Blogger. Ich gebe zu, er hatte mich fast schon mit seinem Twitter Profilbild. Ihn treibt aktuell eine ähnliche Frage um, wie die die mich schon mein ganzes Bloggerinnenleben begleitet. Wie viel „Internes“ darf man auf der öffentlichen Plattform Blog veröffentlichen?
  7. Valerie Wagner, @hotelomotion schreibt auf ihrem Blog über digitales Hotelmanagement und unterstützt Hotels bei der Digitalisierung. Habe ich noch nie vorher irgendwo etwas darüber gelesen, das möchte ich weiter verfolgen.
  8. Ein Blog über bildungspolitische Themen? Melanie Mohr @Literatenmelu hatte ich bis jetzt noch nicht auf dem Schirm. Dabei hat das Lernen mit digitalen Medien, worüber sie auch schreibt mehr Relevanz denn je. Sie macht bei Duden Learn Attac die Inhalte für Deutsch und Geschichte und hat auf ihrem Blog Themen, die nicht nur Eltern bewegen.
  9. Bei Benjamin Wockenfuß @BenjaminWKNFSS geht es beruflich um „digital“ und „sozial“. Privat als Vater von drei Jungs kann er seine Theorien gleich in der Praxis testen. Sein Artikel, bzw. Podcast Schule ist wie ein Lern-Buffet ist unbedingt hörenswert!
  10. Carolin Desirée Töpfer @cdtdigital schreibt auf Digitalisierung-jetzt.de unter anderem über das Thema Datenschutz. Für mich gerade hauptsächlich beruflich sehr relevant.

Und die Antwort auf die Frage: Wer bloggt eigentlich noch auf dem Blog?

Naja ich auf jeden Fall, die die auf den 78 Blogs schreiben, die vielen Bloggenden, die einmal im Monat bei 12 von 12 mitmachen, und viele tausend andere.
Aber ich sehe es wie @reisewut, „Posten“ auf irgendeiner fremden Plattform hat wenig mit Bloggen hzu tun.

Und ja, wie @itssusannewoelk schreibt, ist es auch eine Sache der Nachhaltigkeit. Auf meinem Blog bleiben die Texte erhalten, auf anderen Plattformen hingegen sind sie schnell wieder verschwunden.

Aber ich würde mir wieder mehr Kommentare unter den Blogposts. So daß wir von dem Problem wegkommen, das @Burkhard_Asmuth beschreibt:

Ich plädiere für langsame Kommunikation. Etwas weniger „durch die Timeline scrollen“ und statt dessen mehr Wertschätzung für die, die sich die Mühe machen zu recherchieren, zu texten, zu fotografieren und für die Allgemeinheit zu Verfügung zu stellen.

Wann hast Du denn das letze Mal auf einem Blog kommentiert?




Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.