Das neue Jahr hat still und leise begonnen. Ohne großartige Vorsätze  ohne großes Lob auf das vergangene Jahr.
Aber auch ohne Bitterkeit. 2021 hat seine Schuldigkeit getan, ich habe nur noch Lust, nach vorne zu blicken. Offen zu sein für die kleinen Schönheiten des Alltags.

Was ich mir vorgenommen habe: Mehr zu schreiben und mich nicht von meinem Perfektionismus still machen zu lassen. Deshalb schreibe ich heute einfach drauf los.

Sonntag, 2. Januar 2022

Die Jüngste schaut mit uns Eltern die Neuverfilmung von Jules Vernes “In 80 Tagen um die Welt”. Es zieht sich, wir hatten übersehen, dass es acht Folgen mit jeweils siebenundvierzig Minuten sind. Um kurz nach drei Uhr morgens sind wir duch.

Der Wecker klingelt um acht Uhr, wir erwarten unseren Gasthund, der für ein paar Nächte bei uns bleiben soll.
Wir gehen erst mal Gassi.

Wie schön die Natur auch im Winter ist.

 

Überall wächst neues Leben.

 

Dieses Grün leuchtet “schau mich an!”

Nach der Gassirunde wollen beide Hunde erst mal gestreichelt werden. K3 übernimmt das gerne.

Schlafen oder Gedankenkarusell fahren?

Zurück zu Hause lege ich mich noch mal hin. Irgendwie fehlt mir doch der verpasste Schlaf der vergangenen Nacht.
Schlafen kann ich nicht, aber die Gedanken schweifen in der Gegend herum. Ich habe so viele Projekte im Kopf, die ich in diesem Jahr auch hier auf dem Blog thematisieren möchte: Meine 100-Tage-Im-Kleid-Challenge zum Beispiel oder Bücher, die mich über das Jahr begleiten. Mein Lesestapel ist hüfthoch und besteht -wie ich finde- aus vielen tollen lauten und leisen Büchern, die es wert sind vorgestellt zu werden.

Hier auf dem Blog möchte ich wieder viel mehr “da” sein. Nicht so lange feilen, bis es perfekt ist. Das hier ist mein “safe Place”, an dem ich mich weiterhin ausprobieren möchte. Tagebuchbloggen gemischt mit Buchrezensionen und Reportagen. So oder so ähnlich.

Noch mal Gassirunde

Nach dem Relaxen packe ich Mann, Kinder und Hunde ein und wir fahren zu einem der nächstgelegenen Seen und wir gehen auf der Sonnenseite hinauf und wieder hinunter.

Die Hunde machen Quatsch: Der eine kann nicht schnell genug vorwärts kommen, der andere schnüffelt jeden Grashalm ab. Und es sind wahnsinnig viele Menschen unterwegs. Wer denkt auch daran, dass auch andere Menschen am Sonntag spazieren gehen?

 

 

Das Licht ist der Hammer!

Charly wollte unbedingt ins Wasser und kam bibbernd und zitternd wieder raus.

Das warme Abendlicht gibt einen kleinen Vorgeschmack auf den Frühling. Meinetwegen darf es noch ein bisschen schneien und dann darf es Frühling werden.

 

Gleich ist die Sonne ganz weg.

 

Weg ist sie, und die Stimmung ist gigantisch.

Zurück zu Hause hat das große Kind bereits Küche und Wohnzimmer geputzt und aufgeräumt. Hach wie schön es doch ist, große Kinder zu haben.
Bis sie dann ihre Koffer packen und ihrer Wege ziehen. Wie schnell das gehen kann erzähle ich demnächst mal.

Schön, dass Du bis hierher gelesen hast. Wie sieht es mit Deinen Vorsätzen aus? Hast Du spezielle?

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.