Es ist wieder Zeit, die zwölf Bilder des Tages zu zeigen. Und heute mal ganz ohne Wäscheberge, denn ich bin unterwegs auf Pressereise im Allgäu. Das Allgäu ist immer ein ganz besonderes Erlebnis, weil es so viel mehr bietet als Kühe (braune!) und Käse (nicht nur Allgäuer Emmentaler). Und die Menschen sind ziemlich nett dort.

Mein Tag beginnt im Hotel Waldsee in Lindenberg mit Blick aus dem Fenster.

Geniales Wetter! Tag, Du darfst beginnen!

Nach dem Frühstück, von dem es kein Foto gibt, fahren Sylvia und ich nach Kempten, der Rest der Reisegruppe sitzt derweil in anderen Autos.
In Kempten war ich auf der Radtour im Sommer schon mal und lustiger Weise ist es heute auch ziemlich warm.

Blick aus der alten Römerstadt Cambodunum auf die heutige Stadt Kempten.

Auf dem Weg zur heutigen Stadt Kempten halten wir hin und wieder an, um Fotos zu machen.

Sylvia ist auf der Suche nach dem besten Bild. Schwierig, denn hier gibt es so viele gute Motive.

Wir laufen durch die Bäckerstraße in Richtung St.-Mang-Platz, besuchen die Erasmuskapelle unter der Erde und lassen uns von der St. Mang Kirche beeindrucken.

Der Sonnenschein hinter dem Roten Haus sieht genial aus. Es wurde aus zwei spätmittelalterlichen Häusern zusammengebaut. Die Fassade ist etwa von 1730. 
In der Erasmuskapelle ist hinter einer Wand ein alter, mittelalterlicher Friedhof umgebettet worden.
Einhörner gibt es nicht erst heute. Der Brunnen wurde 1905 von Prof. Wrba erbaut. Sylvia fotografiert den zweifelnden Blick von Steffi. Oder ist das gar kein Zweifel sondern Erstaunen?
In der evangelischen St. Mang Kirche haben die reichen Familien ihre eigenen Kirchenbänke. Und die Bürgermeisterloge betrat der Bürgermeister nur, wenn die Bürger ihm wohlgesonnen waren.

Vom St. Mangplatz gehen wir weiter in den Hofgarten und blicken auf die Residenz. Wer früher für die Fürstäbte arbeitete, konnte dort mit der ganzen Familie zu Mittag essen.

Residenz und Hofgarten.

Nach dem Mittagessen, bei dem alle -wie immer- rumgetrödelt haben (:-)) durften wir die zwei Schwestern in ihrem Atelier besuchen. Die beiden Schwestern haben ihr Hobby zum Nebenberuf gemacht und bringen den modernen Menschen von heute das Backen bei. Nach Omas Rezepten. Ob sie das bei uns auch schaffen?

Vor dem Backen sollte man sein Werkzeug und die Zutaten sortieren.

Der Marmorgugelhupf sieht doch lecker aus oder? Vor allem wenn er so hübsch drapiert und präsentiert wird.

Selbstverständlich haben wir sowohl den Marmorkuchen, den Zwetschgendatschi als auch den Apfelstrudel probiert und eigentlich sind wir satt. Aber wir haben noch einen Termin im Restaurant Goldenes Fässle des Allgäu Botschafters Christian Henze.

Abendessen.

Ich habe mich für Zander entschieden und der Kartoffelstampf mit Spinat dazu war himmlisch. Aber ja, es ist unfair so leckeres Essen hier zu zeigen.
Nach dem Dessert machen wir noch einen Abstecher in den gut gefüllten Weinkeller und fahren zurück ins Hotel Bayerischer Hof.

Gemütlicher Weinkeller.

Wie immer gibt es die 12v12 der KollegInnen bei Caro.
Und meine 12v12 der letzten Jahre hier:

2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012

. Und ich stelle gerade fest, daß ich im Oktober noch nie bei der Aktion gefehlt habe seit ich blogge.

Disclaimer: Vielen Dank für die Einladung zur Pressereise durch die Allgäu GmbH

Ich schreibe nicht nach Duden, sondern nach Ickler. Deshalb findest Du hier öfter ein „ß“ als anderswo. Du hast einen „echten“ Rechtschreibfehler gefunden? Entweder darfst Du ihn behalten oder Du gibst mir einen Hinweis: Wähle den Text aus und drücke dann Strg + Eingabetaste.