Manchmal frage ich mich, wohin die Tage, Wochen und Monate hinfliegen. Dann betrachte ich mir meine ganzen Bilder auf dem Handy und weiß es wieder: Der Alltag ist so prall gefüllt mit ebendiesem Alltäglichen. Der Platz für das Besondere ist da sehr klein. Aber um so mehr freue ich mich an den kleinen Besonderheiten. Zwischendurch.
Heute schreibe ich den 85. Beitrag in der Kategorie 12von12 und ich erfreue mich immer wieder über das Erinnerungsalbum, durch das ich Monat um Monat, Jahr für Jahr zurückblättern kann.
Außerdem habe ich gerade festgestellt, daß ich jedes Jahr, seit ich blogge, (mit Ausnahme von 2019) im Dezember an 12von12 teilgenommen habe! Was ich den vergangenen sechs Jahren am 12.12. gemacht habe: 2018, 2017, 201620152014, 2013, 2012.

Mein Tag beginnt heute mit einem Weltbesten, der für uns alle zum Bäcker radelt. Ich wollte eigentlich zu Fuß gehen (ich darf noch weder Auto noch Radfahren), doch das Bett war einfach zu kuschelig und warm.

Croissant an Kaffee
1: Butterhörnchen aus der Bäckerei, die heute frisch eröffnet hat. In Laufweite und sie backen dort noch selbst.

Gleich nach dem Kaffee öffne ich meinen Adventskalender. Die Jüngste hat 48 liebe Worte auf kleine Zettelchen geschrieben und 24 kleine Schächtelchen mit Deckeln gebastelt.

Adventskalender
2: Dieses Jahr habe ich einen Adventskalender mit netten Worten bekommen.

Nach dem Frühstück bin ich mit der Mittleren ins Städtchen gelaufen. Uns fehlen noch Bücher (was sonst?).
Heute nehmen wir den Weg über den Friedhof. Die Zwölfjährige zögert merklich, folgt mir aber doch und wir lesen Grabsteine und rechnen aus, wie alt die Menschen, die dort liegen geworden sind. Manche Gräber tragen noch Inschriften, die fast zwei Jahrhunderte alt sind. Irgendwann kommt auch das Gespräch auf verstorbene Verwandte und Freunde. Der Tod und das Sterben sollte für uns eigentlich viel normaler und natürlicher sein. Stattdessen macht er eher Angst.

Friedhof
3. Der Weg über den Friedhof

Auf dem Rückweg vom Bücherladen müssen wir noch in die Drogerie und wir wundern uns einmal mehr über den häßlichen Weihnachtsschmuck überall. Manchmal wäre weniger echt mehr.

Greller Weihnachtsschmuck
4. Playmobil Weihnachtsmann und ultra viele Sterne und Kugeln.

Zurück zu Hause habe ich das #Buchwichteln-Paket von meinem Buchwichtel in meinem Briefkasten gefunden. Das ist eine Aktion auf Twitter, bei der jedem der mitmacht ein Wichtelpartner zugelost wird. Im letzten Jahr habe ich mein Buch(Paket) von Susanne bekommen, die ich seit Jahren kenne. Auch dieses Jahr kannte ich meinen Wichtel persönlich und habe mich gleich doppelt gefreut. Welches Buch ich bekommen habe, kann man auf Twitter in meinem Video sehen. Und mein Buchwichtelpaket habe ich auch heute abgeschickt. Den Empfänger kenne ich zwar noch nicht persönlich, aber auch lange Jahre über Twitter und seinen Blog.
Solche Aktionen erfreuen mich so sehr, weil sich wieder zeigt, dass dieses Internet auch menschliche Seiten besitzt.
Hast Du ähnliche Erfahrungen gemacht?

#Buchwichteln
5. #Buchwichteln2020

Der Weltbeste hat auch schon MIttagessen gekocht. Heute geht es schnell mir selbstgemachtem Pesto und Salatresten vom Vortag. Ich liebe solch einfache Nudeln mit ganz viel Parmesan obendrauf.

#zuMittag
6. Pasta mit Grünzeug paßt ja immer.

Nach dem Essen erledige ich Weihnachtspost. Und Geburtstagspost. Kommende Woche habe ich noch drei Geburtstagskinder und -Erwachsene. Ich hoffe, ich habe die richtigen Worte gefunden.

Weihnachtspost
7. Weihnachts- und Geburtstagspost schreiben.

Im Rücken habe ich immer den bohrenden Blick von Charly. Ich weiß gar nicht, was er von mir möchte. Wahrscheinlich leidet er unter Liebesentzug. Zu wenig Beachtung und viel zu wenige Leckerlies.

#Unsercharly guckt zu
8. Unser Hund möchte auch was. Was kann das nur sein?

Nach der Post ist vor der Mittagspause. Als der Weltbeste zurück vom Briefmarkenkaufen ist, schauen wir mit zwei von drei Kindern (das Dritte hat die Folge schon gesehen) die neuste Folge der Serie “In aller Freundschaft. Die jungen Ärzte“. Das ist so ziemlich der kleinste gemeinsame Nenner, wenn es um Familienfernsehen geht. Naja immerhin sind in der Serie bisher erst drei Menschen gestorben.
Der Katze ist sofort dabei. Und läßt sich von vielen Händen streicheln.

Der Katze
9. Der Katze ist sofort bei den Jungen Ärzten dabei.

Und ich öffne dann den zweiten meiner drei Adventskalender (dieses Jahr hat man es gut mit mir gemeint: Schnapspralinen, Marzipanpralinen und liebe Sprüche!).

Adventskalender
10. Marzipanadventskalender – was will ich mehr?

Dann setze ich mich an den Schreibtisch und versuche mal wieder Fotobücher zu machen. Und verliere mich wie so oft in Erinnerungen. Ich weiß noch genau wie anstrengend ich manche Situationen fand. Mit Abstand betrachtet reihen sie sich aber nur in viele Situationen ein, die vorübergehen. Und Bilder macht man ja nur in den guten Momenten oder?

Fotobücher in der Mache
11. Endlich Fotobücher machen…

Schon wieder Zeit fürs Abendessen. Nunja es gibt frisches Brot und irgendwie sind alle müde.

Abendbrot
12. Abendbrot mit frischem Brot

Ich werde jetzt noch ein bißchen bei den BloggerkollegInnen nachlesen, wie sie den Tag verbracht haben. Hier bei Caro haben sich alle versammelt. Und ich werde mir mal wieder Zeit nehmen für den einen oder anderen Kommentar.



Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.