Der Krapfen oder Berliner wird -außer in Berlin- vom Süden bis in den Norden in ganz Deutschland geliebt und gerne verspeist. Die Berliner essen lieber Pfannkuchen, in Hessen bevorzugt man Kräppel. Wie heißt das in Fett gebackene Hefegebäck bei Euch? Stimmt diese Übersicht aus dem ZEIT – Magazin?

Ich selbst bin kein wirklich großer Fan der handelsüblichen Krapfen, da mir die oft verwendeten Industriefette nicht zusagen.
ABER ich habe eine Alternative gefunden und gestern gleich mal ausprobiert: Ofenkrapfen. Die gehen schnell und schmecken himmlisch.
Wer also nach Krapfen ohne Fett sucht, der sollte sich dieses Rezept merken:

Ofenkrapfen vom Blech

 

Ofenkrapfen

Zutaten

150ml Milch
20g frische Hefe
400g Mehl
1 Ei
4 EL Zucker
1 Prise Salz
3EL weiche  Butter
Nußnougatcreme, Marmelade, Vanillepudding o.ä.

 

Zubereitung

  1. Milch erwärmen und die Hefe darin auflösen.
  2. Das Mehl mit Ei,  Zucker, Salz und der Hefemilch verkneten.
  3. Die weiche Butter unterkneten (mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten, per Hand etwas länger).
  4. Den Teig zu kleinen Kugeln formen (bei mir wurden es 11) und zu Brötchen rundschleifen.
  5. Mit Abstand auf ein Backblech legen und etwas platt drücken.
  6. Abgedeckt ca. 30min (der Teig muß sich verdoppelt haben) gehen lassen.
  7. Währenddessen den Backofen auf 180°C vorheizen.
  8. Etwa 15 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Währenddessen Nußnougatcreme (aber bitte nicht diese hier- aus Gründen) oder Marmelade leicht erwärmen, um sie spritzfähig zu machen. Außerdem 2EL Butter schmelzen.

Die abgekühlten Ofenkrapfen mit einer langen Lochtülle mit der gewünschten Füllung befüllen. Dann mit der geschmolzenen Butter bestreiche und dick mit Puderzucker bestäuben.

Ofenkrapfen mit Mandarinenmarmelade gefüllt

Ich habe diesmal meine Ofenkrapfen mit Mandarinenmarmelade gefüllt: Lecker fruchtiges Ergebnis!

Lust auf noch fruchtigere Krapfen? Wie wäre es mit Ofenkrapfen mit Apfelfüllung?

Ofenkrapfen mit weniger Fett

Ich schreibe nicht nach Duden, sondern nach Ickler. Deshalb findest Du hier öfter ein „ß“ als anderswo.
Du hast einen „echten“
Rechtschreibfehler gefunden? Entweder darfst Du ihn behalten oder Du gibst mir einen Hinweis:
Wähle den Text aus und drücke dann Strg + Eingabetaste.