Ich muß es erst perfekt können, bevor ich glaubwürdig darüber schreiben kann!
So dachte ich in den letzten Jahren und schrieb nur hin- und wieder Artikel zum Thema Nachhaltigkeit.
Aber es wird wohl nie dazu kommen, dass ich in meinem 5-Personenhaushalt keinen Müll mehr produziere, mich ausschließlich gesund ernähre, und keine Dinge mehr kaufe, von denen ich nicht weiß wer sie wie gemacht hat.
Deshalb nehme ich Dich jetzt einfach mit auf meinem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Und ich wünsche mir ganz viel Feedback zu meinen Ideen und Gedanken.

Bei mir begann alles mit einem Tick.

Information ist alles oder?

Seit ich lesen kann, muß ich alle Packungsrückseiten und Inhaltsstoffe lesen. Das ist wie ein innerer Zwang. Entwickelt hat sich das wohl in der Zeit des Lesenlernens, als mir plötzlich eine ganz neue Welt offenstand: ich konnte mich selbst informieren!
Als ich dann mit dem ersten Kind schwanger war, beschäftigte ich mich intensiv mit dem Thema Ernährung und Inhaltsstoffen von (verarbeiteten) Lebensmitteln. Im Laufe der Jahre wurde das Thema immer größer und ich wollte wissen, woher meine Kleidung kommt oder wie ich Verpackungsmüll vermeiden kann. Zusätzlich zu den Konsumfragen des täglichen Lebens stellte sich mir auch die Frage, wie ich den ganzen Ballast aus Keller und Kinderzimmer sinnvoll loswerden konnte und neuen Ballast möglichst vermeide.

Das Problem: je mehr ich informiert bin, desto mehr Informationen möchte ich haben. Doch zu viel Information führt zu dem Dilema, dass ich kaum noch entscheiden kann, was richtig für mich ist. Nehmen wir mal das Beispiel Schuhe: kaufe ich Lederschuhe oder lieber vegane Schuhe. Die Lederschuhe kann ich im besten Fall zehn Jahre tragen. Wenn sie allerdings herkömmlich gegerbt sind, ist das eine ziemliche Umweltbelastung. Die veganen Schuhe sind zwar lederfrei, haben wegen der Haltbarkeit aber meistens eine Kunststoffsohle und sind einfach nicht so strapazierfähig wie die Lederschuhe. Dann brauchen die Kinder für die Schule auch jeweils Hallen- und Sportplatzturnschuhe. Die gibt es schon mal gar nicht plastikfrei und wenn ich doch ein mögliches Paar nach langer Recherche im Netz aufgestöbert habe, dann ist der Preis für drei Mal zwei Schuhpaare (pro Halbjahr) völlig utopisch.

Über den Tellerrand geschaut: Das Thema Nachhaltigkeit woanders

Was mir bei meinem Dilemma wie mache ich es richtig immer wieder hilft, ist bei anderen zu schauen, wie sie das machen. Hauptsächlich im Netz, denn in meinem näheren Umfeld ist es das Thema noch nicht richtig angekommen.

Zum Glück gibt es das Internet und meine Filterblase in der sich viele Menschen Gedanken machen, wie man nachhaltiger leben kann. Rachel Suhre, die auf der Familienbloggerkonferenz denkst einen Vortrag zum Thema Nachhaltigkeit in der Familie hielt rief zum Beispiel erst kürzlich zu einer Instagram Challenge auf und fordert #nachhaltigJETZT. Es ging darum einfach mal den Lebensstil zu analysieren und in kleinen Schritten nachhaltiger zu handeln. Wie viele Menschen mitgemacht haben, zeigt auch die Aktualität des Themas.

Mit Andrea Zschocher bin ich auch immer wieder im Gespräch zu diesem Thema. Wir sprechen zum Beispiel über Kleidung und sind uns einig: Billigkleidung? Nicht für uns! Doch wir erkennen auch Unterschiede, was die Möglichkeiten angeht nachhaltig zu leben. Andrea lebt in Berlin. Dort gibt es zum Beispiel an jeder Ecke Eis aus Eigenproduktion. Sind wir hier im eher ländlich geprägten Raum unterwegs, haben wir oft keine Alternative zu dem einen Eishersteller, der die Schleckeisindustrie in ganz Europa dominiert.

Bei Bettina Appelt ist Nachhaltigkeit auch immer wieder Thema. Auch wenn der Titel Nachhaltigkeit: Das tägliche Scheitern von 15 Bloggern negativ klingen mag. Es zeigt uns, daß viele Veränderungen einfach ihre Zeit brauchen und wir nicht alleine mit unseren Herausforderungen im täglichen Leben sind.

Eine großartige Inspiration ist für mich die Journalistin Nadine Schubert, die in einem Interview zu ihrem Buch Besser leben ohne Plastik feststellte, daß das Thema plastikfrei Leben die ganze Gesellschaft angeht und nicht nur die Bildungsbürger beschäftigt. Sie gibt auf ihrem Blog Tipps zum plastikfreien Leben, probiert viel selbst aus und ist so ehrlich, Dinge die sich langfristig nicht bewährt haben zu benennen. Und gerade las ich, daß im September ihr neues Buch erscheint, ich bin gespannt!

Florian Schreckenbach und Leena Volland begleiten mich mit ihrem Blog und dem Buch Dein Weg zur Nachhaltigkeit. Viele Gedanken, die sie aufgreifen sind mir bekannt, manche völlig neu. Sie weiten den Begriff Nachhaltigkeit extrem aus. Denn es geht nicht nur um die Dinge, die ich konsumiere. Es geht um meine Einstellung, mein Handeln, wie gehe ich mit anderen Menschen um.

Ausblick

Ich habe in den vergangenen Jahren bereits viel geschafft. Statt fünf Gelber Säcke haben wir nur noch einen alle vier Wochen. Ich kaufe meine Milchprodukte im Glas und nehme Einkaufsnetze mit in die Obst- und Gemüseabteilung. An der Käse- und Wursttheke habe ich meine Glas- oder Porzellanbehälter dabei. Meine Bürsten sind aus Naturfasern und ich benutze Kosmetik ohne Mikroplastik. Wenn ich Klamotten kaufen muß, achte ich darauf woher sie kommen und woraus sie bestehen. Ich versuche so viel wie möglich vor Ort zu kaufen, statt im Internet zu bestellen.

Und doch sehe ich noch so viel Veränderungspotential den Alltag noch nachhaltiger zu gestalten. In den nächsten Wochen werde ich nun regelmäßig darüber berichten, wie ich das Thema angehe. Und auch meine Fragen und Zweifel nicht verschweigen.
Vor allem aber freue ich mich darauf, mich mit Dir auszutauschen und von Dir zu erfahren, wie weit Du bist auf dem Weg zu einem nachhaltigen Leben.

Welchen Lebensbereich möchtest Du noch optimieren?

 

Ich schreibe nicht nach Duden, sondern nach Ickler. Deshalb findest Du hier öfter ein „ß“ als anderswo.
Du hast einen „echten“
Rechtschreibfehler gefunden? Entweder darfst Du ihn behalten oder Du gibst mir einen Hinweis:
Wähle den Text aus und drücke dann Strg + Eingabetaste.