Ich gestehe, mir ist nicht nach Weihnachten. Ich habe keine Lust meine Wohnung zu schmücken.
Nein, es steht auch noch kein Adventskranz auf dem Tisch. Zum Leidwesen der anderen vier Mitbewohner.

Aber, jeh mehr Weihnachten von außen kommt, desto weniger ist Weihnachten innen. In mir.
Mir fehlt die Besinnung, das Besinnliche. Wo ist das? Kommt das wieder?
Bitte keine Aufschreie von wegen man  müsse doch der Kinder wegen. Wir haben schon mehrmals zusammen Plätzchen gebacken und machen das auch wieder. Und klar werde ich morgen wenn dreiviertel aller Mitbewohner aus dem Haus sind in den Keller flitzen, das Putzzeug und die Deko holen, Fenster putzen, ein bißchen Schischi hier- ein bißchen  Schischi da aufhängen. Dekorieren kann ich nicht. Unabhängig von Weihnachten.
Und alle werden sich freuen.
Ich mich auch? Weihnachten kommt doch von innen oder nicht?
Vielleicht hilft ja Plätzchenessen? Orangenschnitten eventuell? Ein Stück meiner weihnachtlichen Kindheit.
Probieren kann man es zumindest. Also noch mal schnell in den Keller geflitzt „Mama bist Du oben oder unten“ – „Unten! Ich komm gleich!“ – „Ganz unten oder fast unten?“, die Backzutaten zusammengerafft und wieder nach oben gedüst.
„Mama! Kuchen backen? Iss Teig auslecken?“ – Und zumindest die Welt der kleinen Zwergin ist so heil, wie sie nur sein kann.

Orangenschnitten nach Omas Rezept

500g Mehl mit 250 Butter
150 Zucker2 Eiern, 2TL Backpulver
1TL gem.Vanille verkneten und 30min kühlen.
In der Zwischenzeit 300g g gemahlene Mandeln mit 250 g Zucker
dem Saft von 4 Orangen und 1 Zitrone und dem Abrieb von 2 Orangen vermischen. 
Die Masse sollte gut streichfähig sein.
Die Hälfte des Teiges zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen. Circa auf Backblechgröße.
Aufs Backblech legen und die Mandelmasse gleichmäßig verstreichen.
Die zweite Hälfte genausogroß ausrollen und die Masse damit abdecken.
Bei 175°C etwa 35min backen lassen. Der Teig sollte noch schön hell sein. 

200 g Puderzucker mit so viel Zitronensaft verrühren, daß er fließfähig ist.
Über die Keksplatte gießen und verstreichen.
Völlig auskühlen lassen.
In mundgerechte Stücke schneiden und verpacken – wenn’s denn sein muß.
Ansonsten gleich verdrücken.

Und dann noch mal bei Katja nach den My Monday Mhhhhhhs gucken.
Gruß Suse

Ich schreibe nicht nach Duden, sondern nach Ickler. Deshalb findest Du hier öfter ein „ß“ als anderswo.
Du hast einen „echten“
Rechtschreibfehler gefunden? Entweder darfst Du ihn behalten oder Du gibst mir einen Hinweis:
Wähle den Text aus und drücke dann Strg + Eingabetaste.