Liebe künftige Schwiegersöhne!

#schwiegermonstame

Ich werde alles dafür tun nicht so auszusehen, wie auf diesem Bild. Auch nicht in 50 Jahren. Denn das Willkommenslächeln hat die App einfach weggebügelt.

Ich gehe einfach mal davon aus, daß Ihr Männer seid. Man weiß zwar nie, und es kommt wie es kommt.

Wenn Ihr es schon so weit geschafft habt, dann habt Ihr einiges hinter Euch: den ultimativen „Ist er als Schwiegersohn geeignet“-Test, viele Abende vor dem Kaminofen, bei Schnittchen und Bier (ihr habt nie zu viel in meinem Beisein getrunken) und dem Wälzen von Fotoalben (die ich bis dahin sicherlich erstellt habe, ist ja noch ein bißchen Zeit) und Erzählen von Anekdoten aus der Kindheit und frühen Jugend Eurer zukünftigen Frauen.
Bis es zu den Kamindates kam hatte ich längst alles über Euch und Eure Familie in Erfahrung gebracht und ich kannte die komplette Familiengeschichten bis zurück zum Dreißigjährigen Krieg.
Irgendwann durftet Ihr dann ganz altmodisch um die Hand meiner Töchter bitten. Ein bißchen geziert habe ich mich ja schon. Meine Babys!
Selbstverständlich habe ich die Hochzeiten nach meinen Wünschen und Ideen gestaltet. Ihr jungen Dinger habt ja noch keine so richtige Vorstellung von Ästhetik. Und Ihr wißt ja auch noch nicht, wen man zu solch einem Fest alles einlädt. Hat aber alles gut geklappt. Ich war sehr zufrieden mit den Festen.
Nun freue ich mich darauf, daß ich noch öfter Großmutter werde. Dann hier kann ich Euch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zum Glück habe ich Schlüssel zu Euren Wohnungen. Jemand muß ja Ordnung machen und ab und zu gesundes Essen auf den Tisch bringen. Seit die Kinder da sind, helfe ich Euch natürlich bei der Erziehung. Ich habe ja mehrfach Erfahrung darin und meine Erziehung war anscheinend erfolgreich. Sonst hättet Ihr ja meine Töchter nicht geheiratet oder?

Klingt gruselig oder?

Ist es auch. Und so möchte ich auf keinen Fall werden! Klar, man will nur das Beste für seine Kinder. Aber irgendwann müssen sie selbst wissen, was das Beste für sie ist. Als Eltern hat man ihnen bis dahin hoffentlich alle Entscheidungswerkzeuge mitgegeben.

Als Schwiegermutter möchte ich am liebsten so werden:

  • Darauf vertrauen, daß sich meine Kinder für den richtigen Partner entschieden haben und ihn wie mein eigenes Kind in die Familie aufnehmen.
  • Nur meine Meinung sagen, wenn ich dazu aufgefordert werde.
  • Mich nicht in die Erziehung der Enkel einmischen. Jetzt bin ich Oma und Omas dürfen auch mal Erziehungsgrundsätze über Bord werfen. Und ganz viel Eisessen. Oder lange wach bleiben. Omas sind zum Geschichten erzählen da, zum lustige und verrückte Sachen machen. Und zum Dinge zeigen und erklären.
  • Mich nicht aufdrängen und niemals und unter keinen Umständen einen der folgenden Sätze sagen: „Wann sehen wir uns mal wieder?“ „Ihr wart aber schon lange nicht mehr hier!“ „Ihr könnt Euch auch mal wieder melden!“
  • Hoffentlich noch jung und fit genug sein die jungen Familien ein Stück ihres Weges zu begleiten.

Falls ich das alles mal vergessen sollte, dann lese ich einfach hier nach.

Wer mehr Artikel zum Thema #Schwiegermonstame lesen möchte, der folge dem Hashtag oder liest sich durch die Artikel von Béas Blogparade.

Ich schreibe nicht nach Duden, sondern nach Ickler. Deshalb findest Du hier öfter ein „ß“ als anderswo.
Du hast einen „echten“
Rechtschreibfehler gefunden? Entweder darfst Du ihn behalten oder Du gibst mir einen Hinweis:
Wähle den Text aus und drücke dann Strg + Eingabetaste.