Was hat Edvard Munch mit Pornos zu tun?

Bevor Ihr mich für verrückt erklärt- ich habe mir die Frage auch gestellt, als ich gestern Nachmittag auf der Suche war nach den neuesten Nachrichten aus Norwegen. Mir ist der Titel des Artikels sozusagen entgegen gesprungen: „Porno, Munch und ein meterlanges Schmuckstück„. Der Artikel handelte von einer Kunstausstellung zum 150. Geburtstag des Künstlers Edvard Munch. Das Artikelbild hatte beinahe größere Ausmaße als der Artikel selbst. Aus Kerzen hatte ein Künstler den Schrei nachgebildet, das berühmteste Kunstwerk des norwegischen Malers. (Einer meiner Norwegischstudenten fragte sich, warum sie zu diesem Artikel die Maske aus Scream dem Film abgebildet haben. Ein kurzer Blick in die Google Bildersuche bestätigt diese Assoziation).

Die norwegischen Medien sind so ganz anders als die deutschen, besonders was die Qualität betrifft.
Da wird schon mal fieberhaft nach einem Aufreißer gesucht. So kommen eben auch mal Porno und der berühmteste Künstler des Landes, Edvard Munch zusammen. In diesem Fall war kurz die Rede von einem an der Ausstellung beteiligten Künstler, der für seine pornografischen Kunstwerke in den Staaten bekannt ist.

Nachdem wir den Sinn oder NichtSinn des Artikels -auf Norwegisch- ausdiskutiert hatten, gab es einen Marzipan-Apfelkuchen. Die Inspiration dazu hatte ich hierher. Mein Kuchen sah jedoch komplett anders aus. Weniger wie eine Tarte, sondern wie ein fluffig leichter Apfeltraum.
Die Bilder sind leider grenzwertig. Das liegt an der Tageszeit (21h und an meiner Höflichleit. Ich weiß nämlich nicht, was meine Studenten sagen würden, wenn ich plötzlich vor dem Kaffee noch schnell mein Lichtzelt serviere, um den Kuchen in Szene zu setzen…- ich stelle mir gerade die Gesichter vor-)

Apfeltraum mit Marzipan

200 g Butter
175 g Zucker
3EL heißes Wasser
1/2TL gem. Vanille
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
4 Eier (Größe M)
300 g Mehl
1/2 Pck.Backpulver
200 g Marzipan-Rohmasse
——-
900 g säuerliche Äpfel (ca. 7 Stück)
2 EL Lemoncurd

Butter mit Zucker und dem heißen Wasser schaumig rühren.
Marzipan dazubröckeln und cremig rühren.
Nach und nach Vanille, Zitronenschale und Eier dazugeben und verrühren.
Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren.
Boden einer Springform (26 cm Ø) mit Backpapier auslegen.
Den Formrand fetten. 
Teig einfüllen und glatt streichen.
Äpfel waschen, schälen, vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden.
Äpfel in dünne Spalten schneiden und den Teig damit kranzförmig belegen.
Apfelkuchen im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 40-50 Minuten backen.
 Lemoncurd kurz erwärmen und die noch warmen Äpfel damit glasieren. 
Kuchen etwas auskühlen lassen, dann vorsichtig den Springformrand lösen.
Mit einer Kugel Vanilleeis und Karamellsauce genießen.
Vor lauter Genießen und Quatschen habe ich ganz vergessen jedem sein Stück „NachHauseKuchen“ einzupacken. Sorry Leute, das nächste Mal wieder!

Gruß
Suse

3 comments On Was hat Edvard Munch mit Pornos zu tun?

  • Hallo Susanne,
    brauche ich Lemon curd unbedingt? Wenn ja, wo bekomme ich es am ehesten?

    Deine treue Leserin :-)

    • Liebe Chris,
      Du kannst auch Apfelgelee oder Orangenmarmelade (die Stückchen vorher entfernen)nehmen. Oder Zitronenpuderzuckerglasur.
      Lemon Curd kann man selber machen oder im Lebensmittelhandel kaufen. Ich habe meins von edeka.
      Viel Spaß beim Backen!

      Liebe Grüße

  • Ja die norwegischen Medien sind so eine Sache für sich!!:) Ich vermisse hier vorallem, dass man von der Welt so gar nichts erfährt!! Da kommt eher welcher Fischer wiede ersoffen ist, als das was um Norwegen herum geschieht! Unterrichtest Du norwegisch an der Uni? Das finde ich Klasse!! Schade, dass Du so weit weg bist, ich bräuchte mal ein paar Unterrichtsstunden. Ich spreche zwar mittlerweile, aber es ist eben noch sehr deutsch-norwegisch und meine Grammatik ist garantiert der Horror!:) Ich muß dringend mal wieder in meine Bücher schauen und die Grammatik lernen. Der Kuchen sieht zum Anbeissen lecker aus!! Klem Alice

Leave a reply:

Your email address will not be published.