Nachrichten für Kinder per App

Meine große Tochter ist sehr interessiert an dem, was in der Welt passiert und möchte auch immer informiert sein. Sobald Nachrichten im Radio laufen hört sie zu und fragt nach.

Ich bin der Meinung, daß Kinder ein Recht auf Nachrichten haben. Aber bitte in der für sie und ihrem Alter entsprechenden Form. Wie in dem vorangegangenen Beitrag zum Thema, gibt es Kindernachrichten in verschiedenen Darstellungsformen: Als Zeitung, Fernsehbeitrag oder auch als App*. Gesehen habe ich sie das erste Mal auf Twitter, als Anselm Bussshof darüber berichtete.

QAPPIZ – Nachrichten für Kinder

Da mir QUAPPIZ besonders gut gefällt und -was noch viel wichtiger ist- beim Kind sehr gut ankommt, habe ich bei Dr. Judith Roth, der Herausgeberin von QUAPPIZ nachgefragt, welche wissenschaftlichen Erkenntnisse dahinterstecken und wie das mit einem Nachrichtenfeed für Kinder funktioniert. Und : Wie kommt man dazu eine Nachrichtenapp speziell für Kinder zu machen?

Wie kommen Sie zum Thema Kindernachrichten?

Ich habe an der Hochschule Bremen als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet. Damals haben wir über das Zeitungslesen geforscht. Zwei Dinge in einer Studie hatten mich beeindruckt:

a) Viele Jugendliche hatten Mühe beim Zeitungslesen, weil sie über zu wenig Hintergrundwissen verfügten. Sie konnten die Inhalte nicht einordnen und entsprechend für sich nicht nutzen. Sie fanden sie in der Schlussfolge oftmals langweilig.

b) Etliche Jugendliche hatten wenig Erfahrung, wie eine Zeitung „funktioniert“/ genutzt wird. Was ist der Unterschied zwischen einer Nachricht und einem Kommentar? Wie kommen die Inhalte in die Zeitung? Wo stehen die Aktienkurse? Etc. Ich habe daraus geschlossen: Zeitungslesen muss gelernt werden (wie jede andere Form des Lesens).

Ich entschloss mich, Kindernachrichten zu machen und betreibe eine Nachrichtenagentur, die ausschließlich Kindernachrichten anbietet. Kunden sind Zeitungsverlage und andere Medienhäuser.

So können wir Kinder frühzeitig das Wissen mitgeben, das sie brauchen werden, um später kompetent Zeitung  lesen und andere Medien nutzen zu können.

Was genau sind eigentlich Kindernachrichten?

Kindernachrichten unterscheiden sich von den üblichen Nachrichten in der Tageszeitung, da sie  schlichtweg einfacher geschrieben sind. Sie liefern zudem das nötige Hintergrundwissen, das in Texten für Erwachsene oftmals einfach vorausgesetzt wird. So wird in einem Erwachsenentext nicht erklärt, was die Börse ist oder der Bundestag macht. Es wird vorausgesetzt, dass der Leser das weiß. Auf der anderen Seite achten wir darauf, dass unsere Texte denen der Erwachsenen auch ähneln. So bringen wir auch im Vorspann die Nachricht/ das Neue. Unwichtigeres steht eher hinten.

Unsere Nachrichten richten sich an Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren.

Weshalb eine Nachrichten-App Sollte man nicht lieber versuchen die Kinder in der Benutzung „Alter Medien“ zu bestärken?

Wie Sie ganz oben lesen, ist es mir sehr wichtig, Kinder auch an die klassischen Medien heranzuführen. Ich wünsche mir, dass auch in zehn oder zwanzig Jahren Zeitung gelesen wird. Denn wer Zeitung liest, kann sich eine Meinung bilden und kann Dinge einordnen. Gleichzeitig meine ich auch, dass sich Medien ergänzen. Für Kinder gehören elektronische Angebote schlicht zu ihrem Alltag dazu. Auch die App hat das Ziel, Kinder zu kompetenten Nachrichten-Nutzern werden zu lassen.

Werfen wir mal einen Blick auf Quappiz:

Was bietet QUAPPIZ?


Quelle: Quappiz.de

QUAPPIZ ist in fünf Rubriken aufgeteilt:
Aktuelles:  Was geschieht auf der Welt? Hier tauchen täglich verschiedene Themen auf. Das, was im Radio, Fernsehen und in der Zeitung behandelt wird, schreiben die Macher von QUAPPIZ so, dass Mädchen und Jungen es gut verstehen können.
Archiv: Damit ältere Texte nicht einfach verschwinden, wandern sie ins Archiv. Dort sind sie nach Ressorts geordnet.
Magazin: In dieser Rubrik werden spannende Fragen beantwortet wie Warum machen Tiere Winterschlaf? oder Wie finden Hunde Drogen? Außerdem gibt es hier sie Witze und man kann sich über Kinderrechte und das Kinoprogramm informieren.
Quiz: Die liebste Rubrik der Tochter. Hier wird gespielt und dabei noch gelernt: Zu den Nachrichten werden Fragen gestellt: Wann kam Pep Guardiola zum FC Bayern? oder In welchem Bundesland ist Neuss?  Zugegeben, ich muß manchmal wirklich raten- das Kind weiß es meist auf Anhieb.
In der Rubrik Quappiz steht alles rund um die App: für wen sie geeignet ist und was sie kostet, von wem sie gemacht wird und was Familien erwarten dürfen, wenn sie QUAPPIZ buchen.

QUAPPIZ im Test

Die App ist nahezu täglich im Einsatz und das Kind ist ziemlich gut informiert. Ich habe den Eindruck, daß auch das Allgemeinwissen eine Zunahme zu verzeichnen hat.
Wenn auf meinem Handy eine Benachrichtigung der App erscheint, lese ich selbst auch gerne mal mit.
Natürlich bleiben auch nach der Lektüre manchmal ncoh Fragen offen, die man im Gespräch dann beantwortet.

Ich kann die App jeder Familie empfehlen, die wissbegierige Kinder hat.

Infos zur App

Quelle: Quappiz.de

QUAPPIZ
Dr. Judith Roth
Erstellt von der Bremer Agentur für Kindermedien
1 Monat: 2,99€
12 Monate: 24,99€

 

Verwendet Ihr in Eurer Familie auch eine App oder lesen Eure Kinder Zeitung?

*Dieser Beitrag ist rein redaktionell und enthält keine bezahlte Werbung.

3 comments On Nachrichten für Kinder per App

  • Danke für den Tipp :)
    Hab das erste Mal von der App gelesen

    Kleines.Woelfchen

  • Danke für die interessante App-Vorstellung. Meine Kinder sind 8 und 11, das passt gerade perfekt! Ich finde die Idee gut und werde mir die App auf jeden Fall mal anschauen.

    Liebe Grüße,
    Patricai

  • Zeitung lesen, nein
    Quappiz – davon höre ich grad das erste Mal und ich finde es gut, hab es aber noch nicht getestet.
    Unsere Kinder hören die Nachrichten bei RADIO TEDDY, die sind da auch ein wenig abgemildert oder zum Teil nochmal kindgerecht erklärt (wenn es zum Beispiel um Fachbegriffe geht) ansonsten besteht auch kein reges Interesse an Nachrichten, weil sie eh meist nur schlimm sind. So hat meine Große zum Beispiel Flugangst, obwohl sie noch nie in einem Flugzeug saß, einfach weil sie den Absturz in Frankreich in den Nachrichten gesehen hatte.
    LG

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer