Das Helfersyndrom + Gewinner

Heute ist seit langem mal wieder KkzH (Kind krank zu Hause). Zwergin No.1 ist nicht in der Schule. Nach langem Nachfragen hat sie mit Bauchweh rausgerückt. Schwierig festzustellen, was sie wirklich bedrückt. Bei ihr ist es immer nichts. Selbst als sie eine tiefe Schnittwunde im Gesicht hatte- sie verlangte lediglich nach einem Kinderpflaster. Mich macht das ein wenig ratlos dieses Schweigen.

Am Freitag war alles noch sehr harmonisch. Wir haben gemeinsam das Abendessen zubereitet: Spätzle mit Pilzsoße. Die Zwerginnen haben fleißig mitgewerkelt und es hat -ehrlich gesagt wider Erwarten- sehr gut geklappt.

Vor allem hat es richtig lecker geschmeckt und die Spätzle sind super gelungen. Ab und an passiert es mir schon, dass ich nur Pampe produziere.
Aber ich denke, jetzt habe ich es raus:

Eierspätzle Grundrezept

300g Mehl
3 Eier 
100ml Wasser und
1/2 Tl Salz verrühren und
so lange schlagen, bis der Teig blasen wirft.
10 min quellen lassen.
Einen großen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen.
Das Wasser muß leicht sprudeln.
Dann den Teig portionsweise in eine Spätzlepresse geben, 
mit der Hand schaben (kann ich nicht) oder
durch eine Spätzlereibe jagen.
Aufpassen, daß nichts am Boden kleben bleibt, gegebenenfalls umrühren.
Wenn die Spätzle an der Oberfläche schwimmen, 
mit einem Schaumlöffel herausnehmen und warm stellen.

Je nachdem, wie flüssig der Teig ist, werden die Spätzle er länglich oder knopfförmig.

Dazu gabe es eine leckere Pilzsoße. Die Zwerginnen verlangen immer wieder danach, essen aber nur das Flüssige und lassen die Pilze liegen. Alle bis auf eine. No.3 behauptet, die Pilze seien Fleisch und schmecken läkka.

Für die Soße habe ich leider keine Mengenangaben. Ich nehme Champignons, Schalotten, Sahne (+ etwas Milch) und Himmel auf Erden oder Trüffelglück. Die Soße etwas einkochen lassen und mit Schnittlauchröllchen verfeinern.

Wie mach Ihr das? Laßt Ihr Eure Kinder in der Küche mithelfen?
Ich versuche das so oft wie möglich. Aber manchmal muß ich mich auch sehr beherrschen nicht auszuflippen. Zum Beispiel wenn die Mehldose durch die Küche fliegt oder die Zutaten ohne abzuwarten zusammengeschüttet werden.
So richtig auf den Keks geht mir die momentane Eifersucht: Wieso darf sie kneten und ich nicht??? Doch das ist ein anderes Thema.
Nur durch Zusehen und mitmachen lernt man und die Zwerginnen sollen wenigstens das Bißchen was ich kann sozusagen mit dem Löffel aufnehmen. Und so lange sie noch Lust dazu haben dürfen sie ihr Helfersyndrom ausleben.

Die Spätzle schick ich zu My Monday Mhhh zu Katja.

Euch eine schöne Woche!
Gruß
Suse

PS: Hier noch die Gewinner der Nischenkult Verlosung:
Gewonnen haben jeweils ein Kartenset
allesistgut und
Claudia

Herzlichen Glückwunsch Euch beiden und schickt mir so schnell wie möglich Eure Adressen, dann schicke ich die Karten los. So könnt Ihr gleich noch Weihnachtspost verschicken.

17 comments On Das Helfersyndrom + Gewinner

  • Ich liebe Spätzle und mache sie nach genau dem gleichen Rezept… Die Spätzlereibe habe ich auch

    Liebste Grüße zu dir :-)

    • Ich kannte immer nur die gekauften, trockenen Spätzle. Und so frische aus der Kühltheke gab es damals in meiner Kindheit noch nicht. Aber meine Nachbarin hat mir gezeigt wie einfach das Selbermachen geht und seitdem ist das bei uns regelmäßig auf dem Tisch.

  • Das ist so ein Essen, das ich fast immer essen kann. Sehr lecker! Spätzle machen wir auch immer selbst. Schön, dass deine Kinder so fleißig mithelfen. Ich finde das richtig toll, wenn man die Kinder mitmachen lässt, auch wenn es mal stressiger ist als es alleine zu machen. ..
    Liebe Grüße!

  • spätzle hab ich noch nie und auch noch nie selbst gemacht…liest sich aber leckerst und kommt
    nun mal auf meine „unbedingt mal nachkochliste“.
    meine beiden (inzwischen erwachsenen) jungs haben NIE beim kochen geholfen – nur beim backen *grins*
    trotzdem ist der ältere koch geworden….
    lg mickey

  • Sieht so lecker aus! Und diese „T*pper-Spätzle“ machen wir auch manchmal!
    LG!

  • Spätzle sind ja wohl die besten „Nudeln“ überhaupt! Ich versuche den Lütten ab und an beim Kochen mitmachen zu lassen (er ist mit 2,5 ja schon noch ziemlich klein) aber wenn ich ehrlich bin finde ich es eher stressig während alleine Kochen mich sogar entspannt. Da wähle ich dann schon häufiger letzteres ; )
    Noch mehr Grüße zu Euch,
    Nike

  • Wie lecker! Spätzle könnt ich auch mal wieder selbst machen. Mit Pilzen wie beio dir mag ich sie am liebsten.
    Die große Rübe hilft nicht so gerne beim Kochen. Nur bei Plätzchen und Kuchen. Der kleinen Rübe macht es mehr Spaß.
    Liebe Grüße
    Jennifer

  • MMMhh lecker Spätzle!! Ich liebe Spätzle, ich mache sie leider viel zu selten!
    Ich lasse meine Kinder regelmäßig mitkochen oder backen, allerdings geht es mir da wie Dir, ich muß mich sehr oft zusammen reißen. Denn das Chaos, das dann entsteht ist oft schwer zu ertragen! :) Dennoch finde ich es wichtig, dass die Kinder mit einbezogen werden, vorallem, wenn sie es mit Begeisterung machen!!
    Klem
    Alice

  • Ich muß gestehen, dass ich noch nie selber Spätzle gemacht habe – dazu lade ich mich immer bei meiner Mutter ein.
    Aber ich koche gerne mit meinem Sohn und nehme mich dafür auch in meinem Perfektionismus zurück. Dafür macht er jetzt morgens auch schonmal Frühstück mit Rührei. :-)

    Die Berberitzen hatte ich übrigens für Ninas Eintopf gekauft…. der sehr lecker ist. :-)

    Herzlich, Katja

  • Huch, das ist ja cool, dass ich gewonnen habe! Großartig. Ich freue mich so. Yippie!!

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer